Ausgabe 01 / 2013 - Dr. Herwig Kuczewski

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Informatives > Hausarztzeitung

Liebe Patienten,

Wie alle Jahre wieder war ich im Oktober wieder drei Tage auf der Jahrestagung der Akademie für Gesundheitserziehung und Prävention. Heute möchte ich den Schwerpunkt auf das Vitamin D legen. Einiges Wissenswertes vorneweg:

Eine ausreichende Vitamin D-Bildung in der Haut ist ganzjährig nur Äquator-nah sichergestellt, also südlich von Barcelona, Rom oder Athen. Von Oktober bis April wird in unseren Breiten auch bei Sonnenschein kaum Vitamin D gebildet, da das dafür nötige kurzwellige UVB-Licht die die Erde fast nicht erreicht. Wintersonne bräunt (UVA), bildet aber kein Vitamin D (UVB)!  Von Mai bis September ist bei uns Vitamin D-Bildung in der Haut möglich (800-1000 IE/Tag) bei täglich 30 Minuten Sonnenexposition von Gesicht, Händen, Armen und Beinen. Blasse Haut bildet im Mai und Juni pro Stunde bis zu 10.000 IE, dies bei direkter Sonnenexposition von Gesicht, Händen und Armen. Unser Normalfall im Sommer sieht aber anders aus: 5-10 min mit 5% der Körperoberfläche, dies 2-3 x pro Woche bringen nur 400 IU!

Vitamin D ist kein banales Vitamin, sondern wirkt als Hormon an ungeheuer vielen Stellen im Organismus, vor allem auch im Immunsystem. Ein Mangel ist daher mit vielen Erkrankungen korreliert: Bluthochdruck, Herzinfarkt, Übergewicht, Adipositas, Zuckerkrankheit, Osteoporose, Autoimmunerkrankungen wie multiple Sklerose, Allergien, Krebs, vor allem Brust, Dickdarm, Prostata- oder Blutkrebs und auch der Gedächtnisleistung. Eine Studie an eineiigen Zwillingen konnte zeigen, dass Menschen mit guten Vitamin-D-Spiegeln langsamer altern!

Welche unserer Nahrungsmittel enthalten Vitamin D? Leider nur sehr wenige: In fettem Meeresfisch, z.B. Makrele, Hering, Sardinen, Lachs oder Thunfisch, in Leber, Käse, Eigelb, Pilzen (Steinpilze, Champignons), Nahrungsmitteln mit Vitamin D-Zusatz (Milch, Orangensaft, Müsli). Die mittlere Aufnahme über unsere Nahrung beträgt nur 350-400 IE/Tag, bei einem Tagesbedarf von mindesten 1000 IE also deutlich zu wenig.

Die aktuellen Dosierungsempfehlungen
sind wie folgt: normale Vorbeugung: 2000 IE Vitamin D3 / Tag, Kinder: 1000 – 2000 IE pro Tag, Schwangere: 2000 IE und mehr pro Tag, therapeutisch: 2500-5000-10000 IE Vitamin D3/Tag.


Ihr Praxisteam


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü