Ausgabe 03 / 2018 - Dr. Herwig Kuczewski

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Informatives > Hausarztzeitung
 
Datenschutz und kein Ende
 
Am 25. Mai 2018 trat die neue Datenschutz Richtlinie der EU in Kraft. Dieses Regelwerk, das eigentlich in erster Linie auf die Internetgiganten wie Facebook und Co. zielt, trifft leider auch mit voller Breitseite unsere kleine Welt der Arztpraxen. Streng genommen müsste jeder Patient bei jeder Datentransaktion immer eine gültige Einwilligung hinterlegen. Bei der vielfältigen Kommunikation innerhalb der Medizin wird das ganz schön mühsam.
 
Beispielsweise darf kein Arzt einem anderen Arzt, ohne dass eine schriftliche Einwilligung oder eine Überweisung (die Überweisung, die ja vom Patienten mitgebracht wird, signalisiert das Einverständnis des Patienten zur Übermittlung eines Arztbriefes) vorliegt, einen Arztbrief schicken. Gehen Sie jetzt beispielsweise ohne Überweisung zu einem Facharzt, muss die dortige Praxis sich Ihre Einwilligung unterschreiben lassen. Tut sie das nicht, werden wir keinerlei Nachrichten über Ihre Ergebnisse erhalten. Die weitere Behandlung wird dadurch sicherlich nicht einfacher. Das soll ja mit der neuen Chipkarte alles besser werden, indem relevanten Befunde passwortgeschützt zentral auf Servern abgelegt werden. Ob und wie das je funktionieren wird, ist nach bisher 14-jähriger frustraner Planung und Geldvernichtung noch nicht abzusehen. Von Ihren Beitragsgeldern sind hier übrigens weit über 1 Milliarde € bisher versenkt worden. Auch wir haben hier schon viel Geld völlig sinnlos ausgeben müssen.
 
Bei vielen von Ihnen ist es beliebt, Laborwerte oder Arztbriefe per Mail zu bekommen. Auch das ist ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung nicht mehr möglich. Auch die telefonische Kommunikation vor und nach Behandlungskontakten wird deutlich erschwert.
 
Wir müssen jetzt bei jedem von Ihnen eine schriftliche Einwilligung zum Datenschutz einholen. Das wird in den nächsten Quartalen einen Papierverbrauch von mehreren 1000 Seiten induzieren.
 
Manche Kollegen schlugen vor, grundsätzlich die Praxen einen Tag in der Woche zu schließen, um sich diesem ganzen bürokratischen Irrsinn (es gibt ja bei uns noch weit mehr bürokratischen Irrsinn als Datenschutz!) zu widmen.
 
Wir wollen unsere Zeit ja primär für Ihre Gesundheit einsetzen!
 
Wir freuen uns für Sie, wenn Sie von diesen Dingen in Ihrem Alltag nicht betroffen sind.
 
 
Dr. Herwig Kuczewki
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü