Ausgabe 01 / 2015 - Dr. Herwig Kuczewski

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Informatives > Hausarztzeitung
Der Darm ist eines unserer größten Organe. Im Lauf unseres Lebens muss der Darm ungefähr 30 Tonnen  Nahrung und 50 Tonnen  Flüssigkeit verkraften. 
Dank seiner zerklüfteten Struktur ist der Darm auch die größte Kontaktfläche zu unserer Umwelt: ausgewalzt wäre die Fläche etwa 400-500 m² groß! 
Wir tragen in unserem Darm mindestens 1 kg Bakterien spazieren, es sind über 30.000 Bakterienarten. Es handelt sich um mehrere 100 Billionen Bakterien. 
Der Darm ist auch das größte immunologische Organ des Menschen und macht etwa 80 % des Immunsystems aus. Es ist naheliegend, dass dieses System auch störanfällig ist.  Viele Erkrankungen sind identifiziert. Im Bereich der Diagnostik und Therapie des sogenannten Mikrobioms, also der Darmflora,  sind auch erste Fortschritte gemacht worden.
Viele Patienten mit unklaren Darmbeschwerden machen in der klassischen Gastroenterologie eher schlechte Erfahrungen. Sie werden leider oft Opfer einer „Du hast nicht Medizin“:  es werden diverse Erkrankungen ausgeschlossen, was er denn nun hat, kann ihm nicht erklärt werden. Ganz im Gegenteil, der Patient wird für gesund oder psychosomatisch krank erklärt. Ehrlicher wäre es, den Patienten gegenüber zuzugeben, dass es hier noch erhebliche diagnostische Lücken gibt. Zum Glück geht der Fortschritt weiter, es gibt hier immer wieder neue Entwicklungen. Es ist möglich, die Darmflora immer genauer zu untersuchen. Oft ist die sogenannte Schutz-Flora des Darmes beschädigt, zum Beispiel nach - auch länger zurückliegenden - Antibiotikatherapien.  Auch bestimmte Stoffe, die in den Darm abgegeben werden oder im Darm entstehen, können mittlerweile im Stuhl gemessen werden. Auch therapeutisch gibt es eine ganze Reihe von neuen Entwicklungen, mit denen wir schon vielen Patienten weiterhelfen konnten. Gegebenenfalls lohnt es sich also, noch einen diagnostischen Versuch zu unternehmen, wenn Sie schon längere Zeit an Beschwerden leiden und Ihnen bisher nicht weitergeholfen werden konnte. Wir beraten Sie gerne!
 
Ihr Praxisteam
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü