Ausgabe 04 / 2014 - Dr. Herwig Kuczewski

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Informatives > Hausarztzeitung
Liebe Patienten,
die „Schmuddelzeit“ und der Winter stehen vor der Tür – wir sind gespannt, was das Wetter dieses Mal für Kapriolen schlagen wird. Einige Hinweise für Sie zum Gesundbleiben!
1. Impfen:
Wie gefährlich Viren sein können, zeigt aktuell das Ebola-Thema. Auch die Grippeschutzimpfung
ist ein unverändert sinnvoller Klassiker. Wir sind überzeugt, dass ein kontinuierlich aufgebauter Impfschutz eine wichtige Vorsorgemaßnahme ist
Dieses Quartal ist der perfekte Zeitraum für die Grippeschutzimpfung. Diese Impfung wird von allen gesetzlichen Krankenkassen erstattet. 
2. Vitamin D einnehmen!! Viele von Ihnen wissen, dass wir dies seit etlichen Jahren sehr empfehlen . Die Datenlage ist immer dichter und äußerst!! überzeugend. Vitamin D wird in unserer Haut unter  Sonnenlichteinfluss gebildet, dies bei uns nur von April bis September – wenn das Wetter mitspielt! Heutzutage gehen viele Menschen mit sehr niedrigen Vitamin-D-Spiegeln in den Winter. Die meisten wissen, wie wichtig Vitamin D für unsere Knochen ist. Mittlerweile weiß man aus zahlreichen Studien, dass Vitamin D auch eine
sehr wichtige Rolle im Immunsystem spieltVitamin-D-Mangel begünstigt das Auftreten von Darm-, Prostata- und Brustkrebs und ist mit einer erhöhten Sterblichkeit im Herz-Kreislauf-Bereich verbunden. Infektionen und chronische Entzündungen werden begünstigt. Wir sehen immer wieder auch Jugendliche oder Erwachsene mit unklaren Knochenschmerzen, die nichts anderes als eine Rachitis haben! Andere Industrienationen (z.B. USA, Australien, Frankreich, usw.) versorgen Ihre Bevölkerung über eine Vitamin-D-Anreicherung vor allem der Molkerei-produkte. Deutschland ist hier leider ein Entwicklungsland. Es ist bei der heutigen Datenlage ein Skandal, dass Vitamin D nicht während der gesamten Wachstumszeit erstattet wird.
Vitamin D ist billig!
Wir verordnen bevorzugt das rezeptpflichtige Präparat Dekristol. Eine Packung kostet ca 25 Euro und reicht den meisten Patienten ca. ein Jahr lang. Wir beraten Sie gerne!

Ihr Praxisteam
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü